Startseite
  Archiv
  AtomGnom?
  Wacken 2007
  Es war einmal
  Vermisst
  Video
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/atomgnom

Gratis bloggen bei
myblog.de





Welcome Metalheads!
... so stand es geschrieben, auf den Bannern vor Wacken.
Doch fangen wir, wie es sich gehört, von vorne an!

 

01.08.2007, ca. 18:00 Uhr abends

Ich hatte den ganzen Tag lang nicht geschlafen. Kaffe war mein Freund, während ich noch rumgehüpft bin und die letzten Sachen in die Taschen packte. An der Wand gestapelt lag das 2-Mann Zelt, ein kuscheliger Schlafsack, ein Rucksack bis obe vollgepackt und eine etwas kleinere Reisetasche, ebenfalls vollgepackt.
Momentan kletterte ich im Auto rum und klappte die Rückbank um, verstaute 6 Kästen á 6 Flaschen Apfelwein (genannt Stöffsche, Äppler oder Ebbelwoi),  einen Einkaufskorb mit ein paar Dosen Fertigessen sowie Wodka, Bier und zwei Flaschen guten Riesling. Desöfteren stieß ich mir den Kopf, blieb mit dem Fuß im Gurt hängen oder klemmte mir die Finger zwischen den Sitzen ein. Macht alles nichts, denn in wenigen Stunden sollte ich auf dem Weg zu meinem 1. Wacken Open Air sein.
Wieder in der Wohnung klingelte das Telefon. Mein leicht angetrunkener Bruder und zweiter Fahrer lallte mir ins Ohr, dass wir noch Pappteller, Plastikbecher und Kaffee bräuchten. Desweiteren erinnerte er mich daran, dass ich um 01:00 Uhr in Modau sein sollte, um ihn abzuholen. Als würde ich das vergessen...

02.08.2007, gegen 01:00 Uhr nachts 

Ich bog gerade, etwas zu schnell, in die schmale Straße ein, in der mein Bruder wohnte und ich ihn abholen sollte. Doch beinahe wäre es mit dem Abholen nichts geworden. Ich trat kräftig auf die Bremse als vor mir das stehende Polizeiauto auftauchte. Die Polizisten schienen sich mit den drei Jugendlichen zu unterhalten, die mit Sektflasche in der Hand durch die Nacht schwankten. Etwas genervt stand ich hinter dem Auto und kam nicht an der Polizei vorbei. Die Straße ist halt eng, aber in 2. Reihe parken darf auch die Polzei nicht; außer vielleicht im Notfall. Mein Bruder stand etwas weiter und beobachtete die Szenerie.
Endlich bequemte sich das Polizeiauto ein Stück weiter und machte schon anstalten bei meinem Bruder anzuhalten als ich Lichthupe gab um auf mich aufmerksam zu machen. Mein Bruder hob die Hand und winkte mich bei. Das schien den Polizisten zu genügen und sie traten auf's Gas.
Nach knapp einer halben Stunde Umladen, von großem Kombi in kleinen Corsa, saß ich grinsend am Steuer und fruh Richtung Wacken. Das Navigationsgerät meiner Bruders wies mir den Weg. Doch bevor wir wirklich direkt nach Wacken fuhren, musste wir noch einmal an einer Raststätte halten.
Wir wollten ja nicht zu Zweit nach Wacken! Im Gegenteil. Doch vorerst waren wir Zwei, die drei weitere Leute einsammeln sollten und dahin fuhren wir.
---
Nach einem kurzen Stop an der Raststätte, welche ich als Pinkelpause nutze und mich mit drei Dosen Red Bull für die Fahrt eindeckte; immerhin hatte ich ja mittlerweile seit rund 30 Stunden nicht mehr geschlafen. Übermüdet, aber überglücklich brachte ich das Auto gerade mal 100km näher an Wacken als mein Bruder, der mich jetzt einfach nicht mehr Fahren lassen wollte, ablöste und die restlichen knapp 500km fuhr.

02.08.2007, gegen 10:00 Uhr morgens

Welcome Metalheads! stand es geschrieben, auf den Bannern vor Wacken.
Ich war da und jetzt standen wir am Anfang von Wacken im dicken Stau. Die Tage vorher hatte es in Wacken stark geregnet, was zur Folge hatte, dass die Campingplätze und die Parkflächen neu organisiert wurden. Das widerum hatte zur Folge, dass kein Mensch wusste, was nun wo ist. Einen reservierten Platz hatten wir nicht. Doch einer der Kollegen, die wir zuvor an der Raststätte eingesammelt hatten, telefonierte seit einiger Zeit mit Bekannten, ob denn noch Platz bei ihnen sei. So wie es aussah, war dort noch Platz, doch die Autos konnten wir nicht einfach zwischen den Bäumen durch schieben. Knapp 1 Stunde standen wir im Stau als mein völligst entnervter Bruder auf's Gas trat und recth knapp an einigen Festivalbesuchern vorbei fuhr. Ich hatte mich im Auto zurück gelehnt, die Fensterscheibe runter gemacht und ließ die Füße raus baumeln als plötzlich jemand neben mir auftauchte und meine Karte sehen wollte. Versteht sich von selbst, dass ich rund 5 Minuten erstmal nach der Karte suchen musste bevor es endlich weiter gehen konnte.

 

tbc... 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung